ROBERT
MAIER
ARCHITEKTEN

NEUBAU RATHAUS DER GEMEINDE REISCHACH

Der auf dem Grundstück befindliche Gebäudebestand des ehemaligen Nahversorgermarktes soll in das Neue Rathaus der Gemeinde umgebaut werden, um so die bereits beengten Raumsituation sowie den erhöhten Flächenbedarf der Verwaltungsgemeinschaft gerecht zu werden.

Der Baukörper gliedert sich in 3 Bauteile. Bauteil A – ehemaliges Bauernschusterhaus – ist der Hauptbau des Gebäudebestandes. Dieser gliedert sich in KG, EG, OG sowie einem nicht ausgebautem Dachgeschoß. Es wurde in Massivbauweise mit Walmdach und Ziegeldeckung ergänzt. Im Südosten und Südwesten wurden nachträglich die Bauteile B und C ergänzt. Diese beiden Bauteile gliedern sich jeweils in KG und EG und wurden ebenfalls in einer Massivbauweise errichtet.

Der Hauptbau ist seit jeher Ortsbildprägend und wurde zuletzt 1999 grundlegend kernsaniert. Erbaut wurde das Gebäude in den Jahren 1818 und 1820 und ursprünglich als Gasthaus genutzt. 1918 überging das Gebäude an die Familie Bauernschuster, welche im Jahr 1934 das Gebäude mit einem Anbau (Saal mit Kegelbahn, Bühne und Nebenräume) erweiterten. In diesem Zuge wurden 1934 im 1.Obergeschoß des Bestandsgebäudes Wohnungen errichtet. Die Anbauten wurden 1981 im Zuge des Einbaus des Nahversorgermarktes umgebaut, erweitert und entsprechend saniert. Der Nahversorgermarkt wurde 1992 erweitert. Hierzu wurde das Erdgeschoß des Hauptbaus in Verkaufsräume umgebaut.Das Grundstück, mit einer Fläche von 1.727 m², liegt in zentraler Lage im Ortskern der Gemeinde unmittelbar an der Straßenabzweigung Öttinger Straße / Erlbacher Str. und weißt zwischen Straßenfront und Bachseite eine Höhendifferenz von 4,85m auf. Unbebaute Grundstücksfläche findet sich, bis auf kleine Bereiche an der Südostseite, nur entlang der Öttinger Straße, wobei diese Fläche durchgehen gepflastert ist. Dieser Bereich ist die neue Haupterschließung des Rathauses und wurde komplett umgestaltet. Durch Schaffung von Sitzplätzen sowie eines Brunnes soll hier die Aufenthaltsqualität erhöht werden. Auf der gegenüberliegenden Seite befinden sich Stellplätze sowie der Maibaumplatz. Auch dieser Bereich wurde im Zuge der Baumaßnahmen umgestaltet. Der Vorplatz des Rathauses soll als zentraler Platz der Gemeinde gesehen werden, auf dem auch jegliche Festveranstaltungen der Gemeinde und deren Vereine abgehalten werden sollen.

Von der Südwestecke verläuft ein öffentlicher Fußweg (mit insgesamt 16 Stufen) entlang der Ostfassade bis zur er vor kurzem erstellen neuen Kirchenbrücke. Von der Erlbacher Str. wird der Zugang zu der Kirchenbrücke neu gestaltet. Hier entsteht eine spielerische Böschung mit einer Stufenanlage hinab zur Kirchenbrücke. Am Kreuzungspunkt entsteht ein neuer, kleiner Platz der gleichzeitig als Verteiler dient. Von hier ist ein öffentlich zugängiges, barrierefreies WC geschaffen worden. An der Ostseite des Gebäudes gelangt man zudem in einen Gewölbekeller, welcher bei der Baumaßnahme nicht berücksichtigt wurde und noch im Zustand des Bestandes ist. Daneben wurde ein Hintereingang für das Rathaus geschaffen. Dieser ist barrierefrei erreichbar und durch eine Betonsitzbank vom Weg räumlich abgetrennt.

Von diesem Personaleingang gelangt man in das neu geschaffene Treppenhaus, welches sich vom UG 2 bis ins EG erstreckt. Für einen evtl. nachträglichen Umbau des Obergeschosses zu einem Bürgersaal wurde bereits ein Aufzugsschacht vorgesehen.

NGF k.A.
BGF k.A.
BRI k.A.
Baujahr 05/21 - 04/22
Location Reischach
  • Archdaily
  • Architektouren
  • Häuser des Jahres

Copyright © 2022 ROBERT MAIER ARCHITEKTEN. Alle Rechte vorbehalten.  Impressum